extrakorporale Stosswellentherapie! 

Therapiezentrum im Medicum Fulda!

Hinweis:

Dieses Verfahren wird in der Wissenschaft in ihrer Bedeutung und Tragweite nicht einheitlich beurteilt.  Auch liegen hier diesbezüglich noch keine randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie vor, wie es die höchstrichterliche Rechtsprechung für gesundheitliche Wirkaussagen erfordert.


stosswellen_01.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern

In unserem Stoßwellen-Therapiezentrum arbeiten wir mit den neuesten und modernsten Geräten. Unsere Therapeuten haben jahrelange Erfahrung und Fortbildungen auf diesem Gebiet.

Die ESWT (extracorporale Stosswellen-Therapie) kann Schmerzen bei Sehnenansatzreizungen, -entzündungen (z.B. Achillessehne), Kalkschultern, lokalen Schleimbeutelentzündungen, Fersenspornbeschwerden und schmerzhafte Muskelknoten (Triggerpunkten) verbessern.

Wir arbeiten mit radiärer und focussierter ESWT und können so für Sie individuell die sinnvollsteTherapiemethode auswählen.

 

 

 Extrakorporale Stosswellentherapie

http://de.wikipedia.org/wiki/Extrakorporale_Stoßwellentherapie


img_0800.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
Indikationen :

  • Fersensporn:
    chronische Ansatzentzündung der das Fußgewölbe spannenden Sehnenplatte.

  • Kalkschulter :
    schmerzhafte Ansatzverkalkung der Schultersehnenplatte.

  • Tennisellenbogen:
    schmerzhafte Sehnenansatzreizung der Finger – und Handgelenkstrecker am Ellenbogen.

  • Achillodynie:
    entzündlich verändertes Achillessehnengewebe am und oberhalb des Ansatzes am Fersenbein.

  • Patellaspitzensyndrom:
    schmerzhafte Sehenenansatzreizung an der Kniescheibenspitze.

  • Bursitis Trochanterica: Schleimbeutelentzündung / Scheuersyndrom am äußeren Hüftknochen.

  • Tibiakantensyndrom
    Belastungsschmerz an der Schienenbeinkante.

 

  • Triggerpunkte:    schmerzhafte Muskelknoten

 

Was ist Stosswellentherapie?


img_0577.jpg
Klicken Sie hier zum vergrößern
Was ist radiäre und focussierte Stosswellentherapie?
Stosswellen sind Schallwellen hoher Energie.
Sie werden über die Hautoberfläche in das Gewebe entkoppelt und breiten sich in das Gewebe je nach Art der ESWT kugelförmig oder focussiert aus. Der Körper reagiert im Bereich der Schmerzzone mit einer erhöhten Stoffwechselreaktion und Durchblutung. Dadurch wird das Gewebe regeneriert, Heilungsprozesse in Gang gesetzt.

Welches Gerät wird eingesetzt?
  • Swiss Dolor Clast der Fa. EMS (Elektro Medical Systems)
  • Wolf Piezzowave2

    Was passiert bei der Stosswellentherapie?
  • Die Schmerzzone oder Verkalkungszone wird durch Tastbefund oder Ultraschall lokalisiert und angezeichnet. Dann fährt der Arzt mit dem Stosswellentherapiegerät über den Schmerzbereich.

    Wie ist die Therapiedauer?
  • In der Regel werden 3 Sitzungen mit je 2000 Impulsen im Abstand einer Woche durchgeführt. Eine Sitzung dauert 5-10 Minuten.

    Gibt es Nebenwirkungen?
  • Nebenwirkungen sind außer einem selten auftretenden lokalen Bluterguss oder einer kurzzeitigen Schmerzverstärkung nicht bekannt.
    Es kann allenfalls für 1-2 Tage nach der Therapie zu einer leichten Schmerzverstärkung kommen.

    Wie sind die Erfolgsaussichten?
  • Ein Erfolg stellt sich meist ab der 2ten Sitzung ein, die Therapie wirkt dann 6-8 Wochen nach, so dass erst nach dieser Zeit mit der vollen Wirkung der Therapie zu rechnen ist. 

     

    Kosten?

    • Von den Privatkassen wird die ESWT bei Verkalkungen in der Regel übernommen, bei anderen Erkrankungen teilweise auf Antrag. Von den gesetzlichen Krankenkasse wird die Therapie in der Regel nicht übernommen.